Fotobox mieten für die Hochzeit

Fotoboxen gewinnen immer mehr an Beliebtheit auf Partys, Hochzeiten, Geburtstagen oder Betriebsfeiern. Ein schönes Schmankerl stellen sie aber besonders bei Hochzeiten dar. Die Fotoboxen bieten einen perfekten Anlaufpunkt bei jedem Anlass. Bekannt oder Unbekannt, jeder kann sich in einem Fotomoment miteinander verewigen. Vor allem sind Fotoboxen bei einer Weihnachtsfeier beliebt.

Wie findet man einen passenden Anbieter und was sollte man beachten?

Die Suche gestaltet sich relativ leicht. Man muss im Internet nur Fotobox mieten in der Suchmaschine oder bei diversen Kleinanzeigen Portalen eingeben und man bekommt sofort ein große Auswahl von Anbietern präsentiert.
Schauen Sie sich mehrere Anbieter an und nehmen Sie nicht gleich den Ersten den sie finden. Sie müssen vergleichen und darauf achten was in dem Angebot enthalten ist. Es gibt wie überall auch in dieser Branche schwarze Schafe.

Die seriösen Unternehmen bieten Ihnen eigentlich immer ein Komplettpaket an. Dieses beinhaltet die Anlieferung, das Aufstellen, die Abholung und eine endlose Anzahl von Fotos. Wichtig bei der Ausstattung der Fotobox ist die Kamera. Achten Sie darauf das es eine Spiegelreflexkamera ist und die Fotos in HD Qualität aufgenommen werden. Es gibt nichts schlimmeres als ein unscharfes Bild was Ihren lustigen Moment kaputt macht.

Viele Unternehmen stellen sogar noch eine Kiste mit Goodies zur Verfügung. Damit können Sie sich noch zusätzlich verkleiden und den Spaßfaktor mit einer Fotobox für die Hochzeit nach oben treiben.

In folgendem Video kann man die Ergebnisse der Bilder einer Fotobox in einer Collage ansehen:

Egal wie Sie ihr Foto haben wollen, Sie stellen sich in die Fotobox und treffen Ihre Auswahl. Dieses ist Kinderleicht und benötigt keine Bedienungsanleitung oder Vorkenntnisse.

Die Box startet mit den Aufnahmen. Ist der Aufnahmeprozess beendet, kommen die Fotos an der Außenseite der Box direkt aus dem Drucker heraus. Das Verfahren ist das Selbe wie bei den lokalen Drogeriemärkten die eine Sofortentwicklung anbieten.

Sie bekommen am Ende sogar einen USB-Stick oder eine Speicherkarte mit allen Fotos darauf, die an diesem Tage in der Fotobox gemacht wurden sind.
So haben nicht nur die Gäste ihren Spaß, sondern auch Sie beim Auswerten der Fotos.

Der Preis bei seriösen Unternehmen liegt zwischen 220€ und 400€ je nach Standort und Region.

Hochzeitsfotograf

Nachdem es sich bei der Hochzeit meist um den schönsten Tag im Leben handelt, reicht es in der Regel nicht aus, wenn jemand von den Gästen fotografiert. Wer beispielsweise für Kleid und Essen hohe Summen bezahlt, sollte nicht bei dem Fotografen sparen. Es handelt sich schließlich um die Bilder, die auch gerne noch in zehn Jahren angesehen werden und jeder erinnert sich gerne an diesen Tag.

Am besten wird der beste Fotograf gewählt, der für das eigene Budget möglich ist. Der Fotograf ist schließlich während der gesamten Hochzeit mit dabei und so entstehen Party-Bilder und es werden Situationen sowie Blicke eingefangen. Kaum eine Person erreicht so stimmungsvolle Bilder wie die Fotografen. Damit die Arbeit von dem Fotografen dann nicht gestört wird, sollte nur er innerhalb der Kirche fotografieren dürfen.

Je früher sich Interessenten dann um einen Fotografen kümmern, umso besser ist es. Wer den Ort und Termin weiß, kann den Fotografen beauftragen, denn gerade in den Hochzeitsmonaten von Mai bis September sind Fotografen oft ausgebucht. Besonders gut gefallen haben uns die Hochzeitsfotos von Markus Husner (https://www.markushusner.com/hochzeitsfotograf-heidelberg/). Wenn man mit diesem Fotografen zusammenarbeiten will, muss man frühzeitig buchen.

Wer auf der Suche nach einem Hochzeitsfotografen ist, der findet diesen meist über das Internet. Einige der Fotografen allerdings inserieren auch innerhalb der Hochzeitsmagazine. In einigen Fällen werden auch Freunde gefragt, ob diese einen guten Fotografen kennen. Natürlich ist es vorteilhaft, wenn eine Person bereits als angenehm und zufriedenstellend bewertet wurde. Wird ein Fotograf gesucht, dann sollte nicht nur die Qualität der Fotos überzeugen, sondern auch der Mensch an sich, der einen an dem Tag begleitet.

Wichtig bei der Auswahl ist besonders die Art der Fotografie. Stil und Bilder sollten einem Pärchen gefallen und meist kann ein Paketpreis ausgehandelt werden. Meist gehören schließlich digitale Fotos und auch eine DVD mit dazu. Wichtig bei einem Angebot ist, dass es keine weiteren versteckten Kosten gibt wie beispielsweise die nachträgliche Einzelabrechnung der Abzüge.

Die schönsten Fotos für den schönsten Tag

Ein Fotograf sollte immer zuvor getroffen werden, denn dieser Mensch steht bei dem Ja-Wort dabei und ist auch mit auf der Party. Der Tag kann sonst verdorben werden, wenn die Person nicht auszustehen ist. Wer spezielle Wünsche hat muss sicherstellen, dass diese durch den Fotografen auch erfüllt werden können. Das Honorar sollte festgelegt werden und es ist zu klären, welche Rechte an den Bildern erworben werden. Für beispielsweise nur die Trauung beginnen kleine Pakete schon ab etwa 250 Euro. Der ganze Tag kann auch gerne zwischen 1000 und 2000 Euro kosten und nach oben hin gibt es keine Grenze. Zwar klingt dies zunächst teuer, doch es ist auch nicht mit dem Fotografieren getan. Für die Nachbearbeitung wird einiges an Zeit benötigt und nicht nur die Ausrüstung hat den Wert von einem Kleinwagen, sondern ein Fotograf zahl auch Sozialabgaben und Steuern.